BLOG-BEITRAG

Aktion mit Herz

Dieses Jahr 2020 hat Sie bestimmt – wie uns alle – vor so einige Berge gestellt: Herausforderungen, die wir meistern müssen, damit der Weg weitergeht. Wir haben von sehr vielen Vitalizer-Freunden gehört, dass sie den Weg mit Unterstützung des Vitalizers leichter gehen konnten. Und weil wir von so vielen positiven Erfahrungen lesen und hören, haben wir uns viele Gedanken gemacht, wie wir diesem schwierigen Jahr einen guten und positiven Abschluss geben können. Wie können wir einen zusätzlichen Beitrag für die Gesellschaft leisten?

Wir haben nun einen Entschluss gefasst: Für Sie, liebe Kunden und Interessenten, und als soziales Engagement planen wir eine „2020 Vitarights-Aktion mit Herz“. Mit unserer Aktion wollen wir an Menschen denken, denen es nicht so gut geht wie uns.

Dafür starten wir eine Spendenaktion „Vitarights-Aktion mit Herz“ und haben uns für das Projekt HORIZONT e. V. – organisiert von der Schauspielerin Jutta Speidel entschlossen. Damit helfen wir in Not geratenen Kindern und ihren Müttern ohne Dach über dem Kopf.

Unsere Idee wurde von HORIZONT e. V. mit großer Dankbarkeit angenommen und man freut sich schon auf unseren Besuch. Bitte lesen Sie die Infos zu HORIZONT e. V. Wir sind sicher, Sie sind ebenfalls so bewegt wie wir: www.horizont-muenchen.org

Herzlichst
Ihre Zorica Ebach, Ihr Felix Stürken und Ihr Christian Carlen

Lesen Sie hier einen Auszug aus der

Untersuchung von Hagalis. Es geht um Wasser, Qualität, Elektrosmog und die Bioverfügbarkeit von Mineralien.

Eine Untersuchung des Instituts Hagalis belegt, dass durch die Vitalisierung die Ordnungsqualität des Wassers signifikant zunimmt. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss: „Die Kristallisation in dieser Untersuchung ist recht regelmäßig ausgebildet und zeigt eine vollflächige Verteilung im Bildbereich. Während bei der Neutralprobe eine starke Konzentration im Randbereich des Bildes von 90° Winkelstrukturen und verdichteten Kristallen wahrzunehmen war, ist bei der hier untersuchten Probe eine wesentlich regelmäßigere Verteilung zu erkennen, die keinerlei Verdichtungszonen in größerem Maße aufweist. Erstaunlicherweise sind die 90° Winkelstrukturen und vor allem die Gitterstrukturen im Randbereich nicht mehr in dem Maße vorhanden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die Probe kaum mehr eine Elektrosmogbelastung aufweist. Offensichtlich ist es durch das Verfahren gelungen, die verschiedenen negativen Einflüsse von der elektromagnetischen Strahlung weitgehend zu neutralisieren und die Probe zu regenerieren. […] In jedem Falle ist aber auch die Bioverfügbarkeit der Mineralien gestiegen, die in diesem Falle durch eine größere Oberflächenbildung für den Verbraucher vorteilhaft erscheint. Mineralien, die eine gute Löslichkeit aufweisen und eine hohe Oberflächenbildung haben, können vom menschlichen Stoffwechsel wesentlich besser resorbiert und in den Organismus eingebaut werden. Dies bedeutet, dass das Wasser in jedem Falle sich regenerieren konnte und in seiner Eigenschaft als Nahrungsmittel eher geeignet ist, als die Neutralprobe.“

Institut Hagalis AG: Kristallanalyse, Vergleichsstudie: Wasserqualität. Überlingen 1.10.2002. Zum Wasser als Informationsträger vgl. Ludwig, Wolfgang, Albrecht, Hans-Jürgen: Wasser und Homöopathie. Die Bedeutung der Wasserstruktur als Träger von Informationen. Eine Forschungsbasis für die Homöopathie. Großheubach 2002. Kröplin, Bernd, Henschel, Regine C.: Die Geheimnisse des Wassers: Neueste erstaunliche Ergebnisse aus der Wasserforschung. Aarau 2016.