Wie alles begann – eine Erfolgsgeschichte
“Made in Germany”

Wer Erfolg haben will, braucht Mut

Kluge Köpfe mit ihren bahnbrechenden Ideen waren schon oft ihrer Zeit weit voraus. Ihnen verdanken wir Großes, Unvorstellbares, Geniales! Denken wir an das elektrische Licht. Wer könnte sich ein Leben ohne Glühbirne vorstellen? Oder ein Leben ohne Auto – doch bis sich dieses endlich durchsetzte, gab es prominente Zweifler und viel Anfeindung. Nehmen wir das Telefon oder gar das Smartphone – vor gar nicht allzu langer Zeit unvorstellbar. Heute gehört es nicht nur in jeden Haushalt, fast jeder besitzt eins – und es verändert unsere Welt.

Dabei war all das nicht selbstverständlich. Für ihr Engagement brauchten zumeist sowohl Entwickler wie auch Protegés dieser einzigartigen, heute selbstverständlichen Errungenschaften Mut – viel Mut. Das gilt noch immer. Genie, Courage und harte Arbeit – Attribute, die das Vitalizer-Entwicklerteam unter der Leitung von Martin Becker mitbrachte.

Die Vision: Alle Feststoffe und insbesondere Flüssigkeiten des alltäglichen Gebrauchs mit einer Information zu versehen, die die körpereigene Regulationsfähigkeit steigert, wodurch man degenerativen Umwelteinflüssen besser Stand halten kann.

Vorstoß in neue Welten

Schon 1905 stellte Albert Einstein fest, dass Materie keine Substanz ist, sondern verdichtete Energie. Heute wissen wir aus der Quantenphysik, dass Materie, die informiert wurde, energetische Effekte steuert. So organisiert und sichert Information die Zusammenarbeit der einzelnen Zellen in organischen Systemen. Doch wie kann man sich das zu Nutze machen?

Schon seit vielen Jahrzehnten arbeitet die Naturheilkunde mit Informationen jenseits der chemischen Funktionskette. Globuli oder Alkohol-Wasser-Lösung eignen sich schon recht gut, sind aber eingeschränkt in der Handhabung: Man muss sie entweder einnehmen oder äußerlich auftragen. Andere Substanzen kann man damit nicht versehen. Genau das aber war das Ziel des Forscherteams: Informationen auf Substanzen zu übertragen, um so zum Beispiel die Bioverfügbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen, Unverträglichkeiten zu minimieren oder zu verhindern und den Körper gegen schädliche Einflüsse zu stärken. Eine solche Erfindung würde Lebensqualität und Wohlbefinden maßgeblich steigern. Sie wäre eine Revolution unseres Alltags. Kein Wunder, dass das Forscherteam für diese Idee kämpfte.

Ein Informationsträger musste her, der universell einsetzbar ist und eine mindestens so hohe Kohärenz bzw. Informationstragfähigkeit hat wie Wasser. Hier bot sich das Laserlicht an, das hoch koheränt ist – also über einen hohen Ordnungsgrad verfügt. Damit ist Laserlicht einer Alkohol-Wasser-Lösung als Informationsträger sogar noch deutlich überlegen – und mit diesem Licht kann Information an andere Substanzen weitergegeben werden.

Die Herausforderung:

Wie gelingt es, Informationen stabil und spezifisch auf kohärentes Licht zu modulieren? Dazu bedurfte es einer sehr komplexen innovativen Technik. In aufwendigen Versuchsreihen wurden neue Geräte konzipiert und neuartige Software-Lösungen entwickelt. Immer wieder gab es Rückschläge, mussten neue Technologien ausprobiert, Instrumente konstruiert und Software-Inhalte wie Routinen programmiert und optimiert werden.

Doch Zeit und Investitionen haben sich gelohnt. 14 Jahre später kam der erhoffte Durchbruch! Der Vitalizer wurde geboren – klein, handlich und überall einsetzbar. Mit ihm können erstmals Informationen sowohl auf Substanzen als auch direkt auf biologische Systeme übertragen werden. Menschen, Tiere und Pflanzen können gleichermaßen in den Genuss des informierten Lichts kommen.

Partner aus Überzeugung: Vitarights Innovations GmbH

Nachdem der Vitalizer geboren war, galt es, einen geeigneten Partner zu finden, dem es primär darum ging, hohe ethische Werte mit geschäftlichen Interessen in Einklang zu bringen. Die Vitarights Innovations GmbH erfüllt nicht nur diese Voraussetzung, sondern bringt sich auch aktiv in die Weiterentwicklung und wissenschaftliche Forschung ein.

Das Motto des Unternehmens: Gestalte deine Lebensqualität selbst!

Die Verbindung von Genie, Mut, Fleiß und persönlichem Engagement aller Beteiligten ermöglichte es, dieses kleine handliche Instrument auf den Markt zu bringen, das jedem gestattet, Lebensqualität und Wohlbefinden in die eigene Hand zu nehmen.

Der Vitalizer – eine Innovation, die die Welt verändern wird! Es ist an der Zeit, unser Verständnis von Natur und Leben grundlegend zu überdenken!

Wie alles begann – eine Erfolgsgeschichte
“Made in Germany”

Wer Erfolg haben will, braucht Mut

Kluge Köpfe mit ihren bahnbrechenden Ideen waren schon oft ihrer Zeit weit voraus. Ihnen verdanken wir Großes, Unvorstellbares, Geniales! Denken wir an das elektrische Licht. Wer könnte sich ein Leben ohne Glühbirne vorstellen? Oder ein Leben ohne Auto – doch bis sich dieses endlich durchsetzte, gab es prominente Zweifler und viel Anfeindung. Nehmen wir das Telefon oder gar das Smartphone – vor gar nicht allzu langer Zeit unvorstellbar. Heute gehört es nicht nur in jeden Haushalt, fast jeder besitzt eins – und es verändert unsere Welt.

Dabei war all das nicht selbstverständlich. Für ihr Engagement brauchten zumeist sowohl Entwickler wie auch Protegés dieser einzigartigen, heute selbstverständlichen Errungenschaften Mut – viel Mut. Das gilt noch immer. Genie, Courage und harte Arbeit – Attribute, die das Vitalizer-Entwicklerteam unter der Leitung von Martin Becker mitbrachte.

Die Vision: Alle Feststoffe und insbesondere Flüssigkeiten des alltäglichen Gebrauchs mit einer Information zu versehen, die die körpereigene Regulationsfähigkeit steigert, wodurch man degenerativen Umwelteinflüssen besser Stand halten kann.

Vorstoß in neue Welten

Schon 1905 stellte Albert Einstein fest, dass Materie keine Substanz ist, sondern verdichtete Energie. Heute wissen wir aus der Quantenphysik, dass Materie, die informiert wurde, energetische Effekte steuert. So organisiert und sichert Information die Zusammenarbeit der einzelnen Zellen in organischen Systemen. Doch wie kann man sich das zu Nutze machen?

Schon seit vielen Jahrzehnten arbeitet die Naturheilkunde mit Informationen jenseits der chemischen Funktionskette. Globuli oder Alkohol-Wasser-Lösung eignen sich schon recht gut, sind aber eingeschränkt in der Handhabung: Man muss sie entweder einnehmen oder äußerlich auftragen. Andere Substanzen kann man damit nicht versehen. Genau das aber war das Ziel des Forscherteams: Informationen auf Substanzen zu übertragen, um so zum Beispiel die Bioverfügbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen, Unverträglichkeiten zu minimieren oder zu verhindern und den Körper gegen schädliche Einflüsse zu stärken. Eine solche Erfindung würde Lebensqualität und Wohlbefinden maßgeblich steigern. Sie wäre eine Revolution unseres Alltags. Kein Wunder, dass das Forscherteam für diese Idee kämpfte.

Ein Informationsträger musste her, der universell einsetzbar ist und eine mindestens so hohe Kohärenz bzw. Informationstragfähigkeit hat wie Wasser. Hier bot sich das Laserlicht an, das hoch koheränt ist – also über einen hohen Ordnungsgrad verfügt. Damit ist Laserlicht einer Alkohol-Wasser-Lösung als Informationsträger sogar noch deutlich überlegen – und mit diesem Licht kann Information an andere Substanzen weitergegeben werden.

Die Herausforderung:

Wie gelingt es, Informationen stabil und spezifisch auf kohärentes Licht zu modulieren? Dazu bedurfte es einer sehr komplexen innovativen Technik. In aufwendigen Versuchsreihen wurden neue Geräte konzipiert und neuartige Software-Lösungen entwickelt. Immer wieder gab es Rückschläge, mussten neue Technologien ausprobiert, Instrumente konstruiert und Software-Inhalte wie Routinen programmiert und optimiert werden.

Doch Zeit und Investitionen haben sich gelohnt. 14 Jahre später kam der erhoffte Durchbruch! Der Vitalizer wurde geboren – klein, handlich und überall einsetzbar. Mit ihm können erstmals Informationen sowohl auf Substanzen als auch direkt auf biologische Systeme übertragen werden. Menschen, Tiere und Pflanzen können gleichermaßen in den Genuss des informierten Lichts kommen.

Partner aus Überzeugung: Vitarights Innovations GmbH

Nachdem der Vitalizer geboren war, galt es, einen geeigneten Partner zu finden, dem es primär darum ging, hohe ethische Werte mit geschäftlichen Interessen in Einklang zu bringen. Die Vitarights Innovations GmbH erfüllt nicht nur diese Voraussetzung, sondern bringt sich auch aktiv in die Weiterentwicklung und wissenschaftliche Forschung ein.

Das Motto des Unternehmens: Gestalte deine Lebensqualität selbst!

Die Verbindung von Genie, Mut, Fleiß und persönlichem Engagement aller Beteiligten ermöglichte es, dieses kleine handliche Instrument auf den Markt zu bringen, das jedem gestattet, Lebensqualität und Wohlbefinden in die eigene Hand zu nehmen.

Der Vitalizer – eine Innovation, die die Welt verändern wird! Es ist an der Zeit, unser Verständnis von Natur und Leben grundlegend zu überdenken!

Aussagen von Anwendern

HOLEN SIE SICH HIER MEHR INFORMATIONEN!


Datenschutz
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Vitarights Innovations GmbH

Hertelsbrunnenring 13
67657 Kaiserslautern

Fax: +49 (0) 63 1 – 89 23 601 0
Menü