Innovativ . Einzigartig . Wirksam

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben,

die Großes bewirken. Das gilt mit Sicherheit für den Vitalizer.

Er ist klein und handlich und dabei ein ganz Großer.

Wie Sie sich Quantenphysik und Informationsmedizin leicht zunutze machen

Das Prinzip, das hinter dem Vitalizer steckt, klingt einfach: Der Vitalizer sendet kohärentes Licht aus und transportiert damit Informationen, die für Zellen in lebenden Organismen höchst relevant sind. Diese Technik beruht auf Wissen aus der Quantenphysik und Informationsmedizin sowie auf Forschungen eines interdisziplinären Teams, dass sich 14 Jahre lang mit der Entwicklung dieses innovativen Gerätes beschäftigt hat. Das zeigt, dass die Technik nicht ganz so einfach ist. Für Sie allerdings schon. Denn Sie können den Vitalizer kinderleicht anwenden und überall hin mitnehmen.

Licht ist eine Voraussetzung für Leben. Der Vitalizer sendet informiertes Licht

Der Biophysiker Prof. Dr. Fritz-Albert Popp beschäftigte sich ab den 1970er-Jahren mit Biophotonen (Licht in Zellen). Dazu stellte er folgende Theorie auf:

  • Die Basis eines gesunden Organismus ist funktionierende Kommunikation zwischen den Zellen.
  • Die Kommunikation läuft über Lichtsignale: Zellen transportieren damit wichtige Informationen.
  • Dieser Transport ist dann möglich, wenn es sich um kohärentes Licht handelt. 
  • Biophotonen verfügen über die nötige Kohärenz und können so Informationen übermitteln und damit regulierend wirken und Selbstheilungskräfte aktivieren.

Da die Kohärenz des Lichtes so entscheidend ist, gehen wir hier kurz auf sie sein. Normales Licht unterliegt in seiner Ausbreitung starken Schwankungen (Phasenschwankungen). Das bedeutet, die Lichtwellen bewegen sich räumlich nicht parallel und zeitlich nicht monochromatisch. Kohärentes Licht hingegen weist eine konsistente Phasenbeziehung auf: Alle Lichtwellen sind räumlich parallel und zeitlich monochromatisch. Dieses Licht hat also einen hohen Grad an Ordnung. Und deswegen kann es auch ordnungsbildend wirken und Informationen biologisch wirksam übertragen.

Medizinern zufolge geht ein Mangel an kohärentem Licht mit einem Mangel an relevanten Informationen einher und wirkt sich deshalb auf jeden lebenden Organismus aus, als Störung oder Krankheit. Zum Beispiel in Form von Stresssymptomen, Energiemangel oder einer Allergie. Sie können gegensteuern. Indem Sie den Körper dazu animieren, den ursprünglichen gesunden Zustand Ihrer Zellen wiederherzustellen — und zwar mit dem Vitalizer. Dem Ergebnis aus 14 Jahren Forschung von Ärzten, Therapeuten, Radiologen, Physikern, Elektroingenieuren und Programmierern.

Selbstheilungskräfte aktivieren mit dem Vitalizer

Der Vitalizer basiert auf einer einzigartigen Technik, die wirksame Informationen in Ihre Zellen übermittelt. Diese Informationsmuster sind durch jahrelange empirische Forschung entstanden. Der Transport der Informationen erfolgt mithilfe der kohärenten Lichtstrahlen. Was dann passiert? In Ihrem Körper springen die Mechanismen an, die für die Regulation biologischer Systeme wichtig sind. Davon profitieren:

  • Immunsystem
  • Nervensystem
  • Zellstoffwechsel
  • Entgiftung
  • Hormonsystem

Der Vitalizer stärkt, aktiviert oder reguliert – je nachdem, was ein Körper gerade braucht. Er spricht tatsächlich die Sprache der Zelle. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern für alle biologischen Systeme, also auch für Tiere und Pflanzen. Jeder lebende Organismus, jegliche organische Materie lässt sich mit dem Vitalizer vitalisieren. Er wirkt auf jeder Ebene: vegetativ, mechanisch und biochemisch. Der Name ist also wirklich Programm. Der Vitalizer ermöglicht ein Leben mit voller Kraft.

Lesen Sie hier einen Auszug aus der

Untersuchung von Hagalis. Es geht um Wasser, Qualität, Elektrosmog und die Bioverfügbarkeit von Mineralien.

Eine Untersuchung des Instituts Hagalis belegt, dass durch die Vitalisierung die Ordnungsqualität des Wassers signifikant zunimmt. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss: „Die Kristallisation in dieser Untersuchung ist recht regelmäßig ausgebildet und zeigt eine vollflächige Verteilung im Bildbereich. Während bei der Neutralprobe eine starke Konzentration im Randbereich des Bildes von 90° Winkelstrukturen und verdichteten Kristallen wahrzunehmen war, ist bei der hier untersuchten Probe eine wesentlich regelmäßigere Verteilung zu erkennen, die keinerlei Verdichtungszonen in größerem Maße aufweist. Erstaunlicherweise sind die 90° Winkelstrukturen und vor allem die Gitterstrukturen im Randbereich nicht mehr in dem Maße vorhanden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die Probe kaum mehr eine Elektrosmogbelastung aufweist. Offensichtlich ist es durch das Verfahren gelungen, die verschiedenen negativen Einflüsse von der elektromagnetischen Strahlung weitgehend zu neutralisieren und die Probe zu regenerieren. […] In jedem Falle ist aber auch die Bioverfügbarkeit der Mineralien gestiegen, die in diesem Falle durch eine größere Oberflächenbildung für den Verbraucher vorteilhaft erscheint. Mineralien, die eine gute Löslichkeit aufweisen und eine hohe Oberflächenbildung haben, können vom menschlichen Stoffwechsel wesentlich besser resorbiert und in den Organismus eingebaut werden. Dies bedeutet, dass das Wasser in jedem Falle sich regenerieren konnte und in seiner Eigenschaft als Nahrungsmittel eher geeignet ist, als die Neutralprobe.“

Institut Hagalis AG: Kristallanalyse, Vergleichsstudie: Wasserqualität. Überlingen 1.10.2002. Zum Wasser als Informationsträger vgl. Ludwig, Wolfgang, Albrecht, Hans-Jürgen: Wasser und Homöopathie. Die Bedeutung der Wasserstruktur als Träger von Informationen. Eine Forschungsbasis für die Homöopathie. Großheubach 2002. Kröplin, Bernd, Henschel, Regine C.: Die Geheimnisse des Wassers: Neueste erstaunliche Ergebnisse aus der Wasserforschung. Aarau 2016.